Sie sind nicht angemeldet.

61

Montag, 31. August 2015, 12:37

Ich habe Versuche mit den nicht ganz billigen aber Originalen von Osram / Phillips gemacht und muss sagen, dass diese zwar nicht so brutal hell sind, wie manche LED T10 LED aus der Bucht, aber doch sehr lange halten (auch in Einbauorten mit einer größeren Wärmebelastung).
Persönlich mag ich die 4000k LEDs lieber als die 6000k Versionen, da sie mit dem "Signalbild" der Halogenleuchtmittel m.E. am besten harmonieren (insbesondere Philips).
Gruss

PS.: Als Eigenbaulösung habe mal ich einen 200 Ohm Widerstand in Reihe zur LED gelötet (China-Original waren 100Ohm). Damit ist wird die sichtbare (nicht die messbare) Leuchtleistung gegenüber dem Original nur unwesentlich reduziert, aber neben der damit abgedämpften Ladespannung von ca. 14,4 Volt sind es eigentlich die Spannungsspitzen, die bei Zu- und Abschalten von Verbrauchern die LEDs ruinieren. Für "Auto-lebenslang" funktionierende LED wäre statt eines Vorwiederstandes zwingend eine Konstantstromquelle anzuraten. Die Handelsüblichen passen aber nicht in einen T10 Sockel.